Informationen – Rund um die Soziale Stadt

1. Soziale Stadt – Was ist das?

Im Rahmen der Städtebauförderung unterstützen Bund und Länder seit über 40 Jahren gemeinsam die Entwicklung von Städten und Gemeinden. Das Programm „Soziale Stadt“ ist als Leitprogramm eines der erfolgreichsten Städtebauförderprogramme Deutschlands.

Die Stadt Frankfurt am Main wurde mit dem Stadtteil Nied als Standort aufgenommen. Das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ fördert die Entwicklung von Stadtteilen und Quartieren. Im Mittelpunkt stehen die Menschen, die im Quartier wohnen und arbeiten. Ziel ist es, die Lebensqualität zu steigern und das Gebiet städtebaulich attraktiver und lebenswerter zu gestalten. Ebenfalls sollen das soziale Miteinander und die Verbundenheit mit dem Wohnort gestärkt werden.

2. Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) – Warum ist das erforderlich?

Das sogenannte Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) bildet eine notwendige und wichtige Grundlage für die Förderung. Es beinhaltet eine Analyse der Stärken und Schwächen im Programmgebiet und gibt Handlungsempfehlungen für eine nachhaltige Entwicklung. Es werden Leitziele und Maßnahmen definiert, die für die gesamte Umsetzung der Sozialen Stadt die Grundlage bilden.

Für die im ISEK aufgezeigten Lösungswege und Entwicklungsziele spielt die aktive Beteiligung der Menschen vor Ort eine ganz entscheidende Rolle. Als Expertinnen und Experten für Ihren Stadtteil Nied haben Sie die Möglichkeit, Ihre Anmerkungen und Ideen im Rahmen verschiedener Beteiligungsbausteine vor Ort oder auch online einzubringen – mehr dazu finden Sie unter Beteiligungsmöglichkeiten. Mit der Erarbeitung des ISEK wurde die ProjektStadt beauftragt.

zurück zur Startseite
Diese Seite benutzt Cookies, um ihren Besucherinnen und Besuchern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Des Weiteren können auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt werden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung